CEBIT 2015: Altbekanntes, Neues und Version 4.0

Spielzeug Cebit

Spielzeug Cebit

HANNOVER (17.03.2015, © hmg) – Das Motto der Cebit 2015 nennt sich “Industrie 4.0”, eigentlich ein Zukunftsprojekt in der Hightech-Strategie der deutschen Bundesregierung, basierend wohl auf dem Begriff #Neuland, der durch Bundeskanzlerin Merkel geprägt wurde. Allerdings muss sich unsere Hightech-Branche wie Bundesregierung hier nun die Frage gefallen lassen, warum man schon bei der Industrie 4.0 angekommen ist, LTE noch nicht mal flächendeckend vorhanden ist und zugleich “5G” schon avisiert wird.

Jedenfalls war mal (optisch) wieder auf der Cebit einiges beim “Alten” (wie die Gestaltung bzw. Darstellung des Standes der Deutschen Telekom mit den Magenta-Regenschirmen) und bei den Monitoren “glänzten” Samsung und TCL mit 105 bzw. 110″ Bildschirmen. Doch auch hier die Frage: warum immer größer und noch größer, wenn dabei die Qualität auf der Strecke bleibt? Insbesondere bei TCL ließen sich mit bloßem Auge aus drei Meter Entfernung jede Menge Farbfehler entdecken.

Auch die 3-D-Drucker stecken weiterhin in den Kinderschuhen, die gezeigten Beispiele sind schick anzusehen, können aber immer noch nicht überzeugen. Schachfiguren in unzähligen Farben sind ja nett, aber weder spielt man damit Schach noch sind sie optisch der Hingucker. Und ansonsten gab es viel Lego, Märklin und andere Spielzeug-Bauten, die irgendwelche digitalen Abläufe darstellen sollen (es blinkt am Kran, am LKW und an Gebäuden). Unser Fazit: Viele Experimente, viele Ideen, aber wenig handhabbare Ergebnisse, mit denen man arbeiten könnte (was unsere Anforderungen und Ideen für Kunden betrifft).